22. Etappe

Home Etappenübersicht Kartenübersicht Querschnitt 1. Etappe 2. Etappe 3. Etappe 4. Etappe 5. Etappe 6. Etappe 7. Etappe 8. Etappe 9. Etappe 10. Etappe 11. Etappe 12. Etappe 13. Etappe 14. Etappe 15. Etappe 16. Etappe 17. Etappe 18. Etappe 19. Etappe 20. Etappe 21. Etappe 22. Etappe 23. Etappe 24. Etappe 25. Etappe 26. Etappe 27. Etappe 28. Etappe 29. Etappe 30. Etappe 31. Etappe 32. Etappe 33. Etappe 34. Etappe 35. Etappe 36. Etappe 37. Etappe 38. Etappe 39. Etappe 40. Etappe 41. Etappe 42. Etappe 43. Etappe 44. Etappe 45. Etappe 46. Etappe

 

 

Donnerstag, 23. April 2015

 

von

 

nach

 

Zeit

 

Distanz

 

insgesamt

Schaffhausen

 

Dachsen

 

2 h

 

11 km

 

278 km

 Karte     GPS 

 

Schaffhausen 392m – Neuhausen 392m – Laufen 395m – Dachsen 402m (– Nohl 378m –  Altenburg D 398m – Rheinau 376m)

12°C bis 20°C, schön

 

Nach einem kurzen Abstecher in die Altstadt von Schaffhausen komme ich an den Rhein. Bis zur Eisenbahnbrücke nach Laufen bleibe ich am rechten Ufer. Ich überquere die Brücke und komme zum schönen Schloss Laufen. Nun sind es noch etwa zwei Kilometer bis Dachsen.

Weil die Strecke so kurz war, entscheide ich mich noch etwas weiter zu gehen. Auf der Nohlbrücke überquere ich wieder den Rhein und über das verschlafene Altenburg in Deutschland gelange ich nach nochmaligem Überqueren des Rheins Rheinau.

Ich nehme mir die Zeit und geniesse die prächtige Klosteranlage.

 

DIE GRÜNDUNG DES KLOSTERS RHEINAU

Als noch auf dem Platz, wo jetzt Schaffhausen liegt, nur ein Kloster und eine Schifflände waren, fischte einst dort im Rhein ein reicher, vornehmer Edelmann. Darüber schläfrig geworden, lenkte er den Nachen, worin er allein war, in eine Bucht, legte sich in ihm nieder und schlummerte ein. Während er so im Schlaf lag, wurde der unbefestigte Kahn von den Wellen allmählich aus der Bucht in die Strömung des Flusses gespült, und nun ging es mit ihm schnell und stets schneller dem Rheinfall zu. Der Edelmann schlief noch immer und erwachte selbst dann nicht, als er mit dem Nachen den grässlichen Fall hinabgerissen wurde. Als er die Augen aufschlug, lag der Kahn, unbeschädigt wie er, eine Stunde unterhalb des Rheinfalls am einsamen Ufer. Da erkannte der Edelmann, was mit ihm geschehen und wie er wunderbar von Gott erhalten worden. Zum Dank hierfür stiftete er am gleichen Ort ein reiches Kloster, welches die noch bestehende Benediktinerabtei Rheinau ist.

Quelle: Bernhard Baader, Volkssagen aus dem Lande Baden und den angrenzenden Gegenden. Karlsruhe 1851. Nr. 6, S. 3f.

 

 

 

zur

21. Etappe - 23. Etappe
Bibern - Schaffhausen   Dachsen - Eglisau

 

Zum Seitenanfang
nach oben