2. Etappe


Home Etappenübersicht Kartenübersicht Querschnitt 1. Etappe 2. Etappe 3. Etappe 4. Etappe 5. Etappe 6. Etappe 7. Etappe 8. Etappe 9. Etappe 10. Etappe 11. Etappe 12. Etappe 13. Etappe 14. Etappe 15. Etappe 16. Etappe 17. Etappe 18. Etappe 19. Etappe 20. Etappe 21. Etappe 22. Etappe 23. Etappe 24. Etappe 25. Etappe 26. Etappe 27. Etappe 28. Etappe 29. Etappe 30. Etappe 31. Etappe 32. Etappe 33. Etappe 34. Etappe 35. Etappe 36. Etappe 37. Etappe 38. Etappe 39. Etappe 40. Etappe 41. Etappe 42. Etappe 43. Etappe 44. Etappe 45. Etappe 46. Etappe

 

 

Montag, 23. Dezember 2013

 

von

 

nach

 

Zeit

 

Distanz

 

insgesamt

Sargans

 

Gams

 

5 ½ h

 

27 km

 

33 km

 Karte     GPS

 

Sargans 482m – Sarganser Au 482m – Rheindamm 481m – Räfis 460m – Werdenberg 450m – Grabs 460m – Gams 490m

0ºC8ºC, schön

 

Sodeli. Heute steht eine der längeren Etappen an. Es werden am Schluss 27 Kilometer sein.

Nach einem feinen Vorweihnachtsschmaus am Abend zuvor in Basel verlasse ich Sargans um acht Uhr morgens bei schönstem Wetter. Die Nacht war sehr kurz, der Schlaf schlecht (zu viel gegessen und getrunken!), die Abreise hektisch, weil ich den Wecker falsch gestellt hatte. Ich bin schon todmüde, noch bevor ich überhaupt gestartet bin.

Ich durchquere den neuen Bahnhof und ziehe Richtung Rhein. Zuerst durch die Sarganser Au, dann unter der Eisenbahnlinie und der Autobahn durch. Nach einer Dreiviertelstunde stehe ich auf dem Rheindamm. Der Blick ist traumhaft schön. 360° Panorama. Es herrscht eine himmlische Ruhe. Die Sonne geht nächstens auf.

Bis Höhe Weite befinde ich mich noch im Schatten der Liechtensteiner Berge. Bis dahin habe ich den Verkehrsgarten der Kapo SG und meinen Arbeitsort Trübbach passiert.

Nach etwa 2 ½ Stunden erreiche ich die Seveler Holzbrücke. Hier mache ich zum ersten Mal eine Pause. In der Sonne ist es nun angenehm warm.

Auf der Höhe Burgerau verlasse ich den Damm und gelange über Felder zum Bahnhof Räfis-Burgerau (an dem – wie könnte es anders sein – kein einziger Zug mehr hält). Ganz dem Hang entlang verläuft nun die Strecke bis zum Werdenberger See. Natürlich mache ich einen Abstecher in das traumhaft schöne mittelalterliche Städtchen. Mir kommen dabei automatisch die Freilichtaufführungen vor dem Schloss in den Sinn. 1985. Die ersten Schlossfestspiele. Der Wildschütz. Ich als Bauer und Soldat. Singend und tanzend. Zweifellos ein kultureller Höhepunkt!

Ich verlasse Werdenberg durch das obere Tor. Zum ersten Mal sehe ich nun in der Ferne mein Tagesziel. Die imposante Kirche von Gams.

Zuerst geht’s jetzt allerdings abwärts zur Strasse nach Grabs. Von nun an geniesse ich die „Dorfwanderung“ durch das lang gezogene Grabs.

Nach einer weiteren Dreiviertelstunde komme ich völlig auf den Stümpen in Gams an. Geschafft!

 

 

 

zur

1. Etappe - 3. Etappe
Otterstein - Sargans   Gams - Hirschensprung

 

Zum Seitenanfang
nach oben