Vierwaldstättersee

Home Chronologie Übersicht Kartenübersicht Querschnitt Dank Warum ... ? Ägerisee Bielersee Caumasee Dittligsee Engstlensee Flachsee Genfersee Hallwilersee Inkwilersee Joux, Lac de Klingnauersee Lauerzersee Murtensee Nussbaumersee Oeschinensee Pfäffikersee Q wie ... Rotsee Sempachersee Totensee Übeschisee Vierwaldstättersee Wägitalersee X wie ... Y wie ... Zugersee

 
 

 

10.-21.01. 2008

Vierwaldst.see 1
Luzern-Stansstad
 
Vierwaldst.see 2
Stansstad-Beckenried
 
Vierwaldst.see 3
Seelisberg-Flüelen
 
Vierwaldst.see 4
Flüelen-Brunnen
 
Vierwaldst.see 5
Brunnen-Küssnacht a.R.
 
Vierwaldst.see 6
Küssnacht a.R.-Luzern
 

 

Allgemeine Angaben

Lage:


Fläche:
Uferlänge:
maximale Tiefe:
Einzugsgebiet:
Zuflüsse:

Abfluss:   
Höhe:          
Orte am Ufer:
 

Innerschweiz,
Kantone Luzern, Nidwalden, Obwalden, Uri, Schwyz 

113.6 km² 
146 km
214 m
1831 km²
Reuss, Sarner Aa,
Engelberger Aa, Muota

Reuss
434 m ü. M.
Luzern, Küssnacht am Rigi,
Brunnen SZ




von

 

nach

 

Zeit

 

Distanz

 

insgesamt

Luzern

 

Hergiswil - Stansstad

 

5 h

 

23 km

 

412 km

Stansstad

 

Beckenried

 

3 h

 

15 km

 

427 km

Seelisberg

 

Flüelen

 

4 h

 

17 km

 

444 km

Flüelen

 

Brunnen

 

4 h

 

15 km

 

459 km

Brunnen

 

Küssnacht a. R. (-Immensee)

 

6 h

 

30 km

 

489 km

Küssnacht a. R.

 

Luzern

 

4 h

 

14 km

 

503 km

 

 

Wissenswertes über den Vierwaldstättersee

Der Vierwaldstättersee wird von der Reuss durchflossen. Von deren Einmündung bis zum Ausfluss ist er 38 km lang. Er ist in mehrere Becken gegliedert: Luzerner Bucht, Küssnachter Bucht und Alpnachersee, die Buchten von Horw, Stansstad, Weggis, Buochs, Gersau sowie der Urnersee.

Die Reuss kommt als Bergfluss aus dem Gotthardmassiv. Sie bringt grosse Mengen Material aus den Bergen. Der Reussgletscher hat am Ende der letzten Eiszeit vor 12’000 Jahren den See hinterlassen.

Im Bereich des Reussdeltas zwischen Flüelen und Seedorf wird der See teilweise wieder aufgeschüttet. So entstehen aus dem Ausbruchmaterial des Umfahrungstunnels Flüelen und des Gotthard-Basistunnels wieder Flachwasserzonen, die durch den Kiesabbau verschwunden waren.

Das Klima rund um den föhnbegünstigten und von Bergen geschützten Vierwaldstättersee ist mild und die Vegetation gleicht weitgehend derjenigen des Kantons Tessin. An den Seeufern wachsen u.a. Hanfpalmen, Feigen, Yuccas und Zypressen.

In der Mitte der Bucht von Buochs hat der See mit 214 m Tiefe seine tiefste Stelle.

Weggis, Vitznau und Greppen sind am Ostufer des Sees eine Luzerner Exklave. Ihnen gegenüber am Fuss des Bürgenstocks, der auf Unterwaldner Gebiet steht, gehört ein Streifen des Südufers ebenfalls als Exklave zu Luzern.

Bis zum Bau der Axenstrasse 1863 bis 1865 war der Wasserweg die einzige mögliche Verbindung zum Kanton Uri, zum Gotthardpass und damit auch der einzige Weg von den Hansestädten im Norden zu den Häfen und Handelsstädten am Mittelmeer, ob Genua oder Venedig. Nach dem Bau der Gotthardbahn und der Gotthardautobahn ist die Gegend um den Vierwaldstättersee immer noch ein Verkehrsknoten.

Der Vierwaldstättersee weist mit seinen verschiedenen Seebecken eine äusserst vielfältige Struktur auf. An seiner rund 160 km grossen Uferlänge findet man vom flachen Kiesufer bis zum steilen Felsufer alle Abstufungen. Leider ist nur noch rund ein Fünftel der Ufer naturnah.

Der Vierwaldstättersee wird auf verschiedene Weise genutzt. Er dient als Trinkwasserreservoir. Er ist der grösste Freizeit- und Erholungsraum in der Zentralschweiz. Er ist touristisch von überragender Bedeutung. 42 Badeanlagen säumen seine Ufer. Über 8'000 private Motor- und Segelboote und 20 öffentliche Kursschiffe der SGV befahren den See. An sechs Stellen wird im See Sand und Kies gewonnen. Beim Reussauslauf erzeugt das Kraftwerk Mühleplatz in Luzern Strom. Der Fischbestand des Vierwaldstättersees ist für 23 Berufsfischer Lebensgrundlage. Nicht zuletzt leben rund 200'000 Personen im Einzugsgebiet des Vierwaldstättersees.

Die verschiedenen Nutzungen des Vierwaldstättersees führen zu Nutzungskonflikten. Hafenanlagen gefährden ökologisch wertvolle Flachwasserzonen, ein übermässiger Motorbootverkehr führt zu Konflikten mit dem Ruhebedürfnis der Anwohner und Touristen sowie mit der Berufsfischerei. Sich ausbreitende Siedlungen und Industrieanlagen führen zur Zerstörung weiterer Naturufer.

Die Seeregulierung hat die Aspekte des Hochwasserschutzes und des Naturschutzes der Riedgebiete, der Fischerei und der Schifffahrt zu berücksichtigen.

 

zum
 

Vierwaldst.see 1
Luzern-Stansstad
 
Vierwaldst.see 2
Stansstad-Beckenried
 
Vierwaldst.see 3
Seelisberg-Flüelen
 
Vierwaldst.see 4
Flüelen-Brunnen
 
Vierwaldst.see 5
Brunnen-Küssnacht a.R.
 
Vierwaldst.see 6
Küssnacht a.R.-Luzern
 


 

 

Übeschisee - Wägitalersee

 

Zum Seitenanfang
nach oben