Übeschisee

Home Chronologie Übersicht Kartenübersicht Querschnitt Dank Warum ... ? Ägerisee Bielersee Caumasee Dittligsee Engstlensee Flachsee Genfersee Hallwilersee Inkwilersee Joux, Lac de Klingnauersee Lauerzersee Murtensee Nussbaumersee Oeschinensee Pfäffikersee Q wie ... Rotsee Sempachersee Totensee Übeschisee Vierwaldstättersee Wägitalersee X wie ... Y wie ... Zugersee

 
 

 

04.01.2008

 
Ein Klick auf die Karte zeigt die genaue Wegstrecke.

Allgemeine Angaben

Lage:
Fläche:
Uferlänge:
maximale Tiefe:
maximale Länge:
maximale Breite:
Zufluss:
Abfluss:   
Höhe:          
Orte am Ufer:

Kanton Bern
1 km²
2 km
15 m
0.4 km
0.350 km

Rotebach
Rotmoos-Bach 
650 m ü. M.
Uebeschi, Amsoldingen, Thun


von

 

nach

 

Zeit

 

Distanz

 

insgesamt

Uebeschi

 

Uebeschi
(→ Dittligsee)

 

1 h

 

4 km

 

389 km

 

 

bewölkt,  um den Gefrierpunkt

  

Bei verhangenem Himmel und kalten Temperaturen mache ich mich auf die Suche nach dem See. Zum erstenmal während meiner Wanderungen ist die Landschaft schneebedeckt.

Wie ich der Karte entnehme, wird es schwierig werden, überhaupt an den See zu gelangen. Das ganze Ufer ist geschützt. Der Weg führt in meist grossem Abstand um den See herum.

Zuerst allerdings leitet mich der Weg mitten durch militärisches Übungsgebiet. Jetzt herrscht zum Glück beinahe Grabesstille, ich höre nur einige weit entfernte landwirtschaftliche Geräusche.

Vor Amsoldingen zweige ich links ab und gehe auf der rechten Seeuferseite zurück in Richtung Uebeschi. Zu meiner grossen Verwunderung sichte ich eine Stelle, wo ich ans Ufer gelangen kann (ohne mich strafbar zu machen), in der Hoffnung mein obligates Seewasser abfüllen zu können. Pech gehabt. Der See ist bei näherer Betrachtung pickelhart gefroren. Es ist absolut unmöglich ans Wasser zu kommen. So sammle ich etwas Schnee, den ich mühevoll in mein vorbereitetes Fläschchen abzufüllen versuche.

Danach gehe ich zu Fuss weiter zum Dittligsee. Ich hänge die beiden Seen sozusagen aneinander, sie sind nur wenige Kilometer voneinander entfernt. Der Übeschisee und der Dittligsee gehören zu den wenigen Seen, die mit einem U bzw. mit einem D beginnen.

Mein Bericht endet also hier und findet seine Fortsetzung auf der Seite des Dittligsees.

 

Zitat des Tages:

„Wer uns vor nutzlosen Wegen warnt, leistet uns einen ebenso guten Dienst wie derjenige, der uns den rechten Weg anzeigt.“(Heinrich Heine)

 

Wissenswertes über den Übeschisee

Der Übeschisee ist ein See im oberen Gürbetal nahe Thun im Kanton Bern.

Der See hat eine Fläche von etwa 14 Hektar und ist nach dem Amsoldingersee der zweitgrösste der Gürbetal-Seen. Er besitzt eine rundliche Form und ist an seiner weitesten Ausdehnung knapp 400 Meter lang.

Der Übeschisee liegt auf 641 m ü. M. wenige Kilometer westlich der Stadt Thun. Er gehört zu den Gemeinden Uebeschi, Höfen und Amsoldingen, wobei interessanterweise Höfen den grössten Anteil der Seefläche hat und nicht das Namen gebende Uebeschi, das tatsächlich den kleinsten hat. Der Hauptzufluss ist der Rotebach und viele kleine Zuflüsse, der Abfluss erfolgt über den Rotmoos-Bach in den etwa 500 Meter südlicher gelegenen Amsoldingersee.

Die Seefläche und die Uferzone ist ein Naturschutzgebiet und besonders am Südende von Bäumen umgeben. Das Seegebiet gehört zum Waffenplatz Thun. Es liegt wie der Amsoldingersee am Alpenrand, genau gesagt am Fuss des Stockhorns. Vom hügeligen Nordende des Sees hat man eine paradiesische Aussicht auf die Berner Alpen, insbesondere die Eiger, Mönch und Jungfrau-Gruppe.

Durch Anklicken lassen sich alle Fotos vergrössern.

Seewasser-/Eis-Entnahme

 

 

zum

Totensee - Vierwaldstättersee

 

Zum Seitenanfang
nach oben