Flachsee


Home Chronologie Übersicht Kartenübersicht Querschnitt Dank Warum ... ? Ägerisee Bielersee Caumasee Dittligsee Engstlensee Flachsee Genfersee Hallwilersee Inkwilersee Joux, Lac de Klingnauersee Lauerzersee Murtensee Nussbaumersee Oeschinensee Pfäffikersee Q wie ... Rotsee Sempachersee Totensee Übeschisee Vierwaldstättersee Wägitalersee X wie ... Y wie ... Zugersee

 

 

 

02.01.2008

 
Ein Klick auf die Karte zeigt die genaue Wegstrecke.

Allgemeine Angaben

Lage:
Fläche:
Uferlänge:
maximale Tiefe:
maximale Länge: 
maximale Breite:
Zuflüsse:
Abfluss:   
Höhe:          
Orte am Ufer:
Besonderheiten:

Kanton Aargau
0.72 km²
4 km

7 m
5 km
0.35 km

Reuss
Reuss
378 m ü. M.
Unterlunkhofen
Naturschutzgebiet
 

von

 

nach

 

Zeit

 

Distanz

 

insgesamt

Unterlunkhofen

 

Unterlunkhofen

 

2 h

 

8 km

 

86 km

  

 

bewölkt,  0 ºC

 

Mein Weg beginnt bei der Haltestelle Unterlunkhofen Post (wo schon längst keine Post mehr ist). Es ist noch früh am Morgen. Eher duster. Es scheint, dass es heute gar nicht richtig Tag werden will.

Am Flachsee werde ich dann von einer Unmenge Schwänen begrüsst. Vermutlich dachten sie, ich würde sie füttern. Pech für sie. Ich habe zuvor das Schild gelesen mit dem Hinweis, die Schwäne von wegen Überpopulation und Krankheiten nicht zu füttern.

Am See bin ich dann abgesehen von zwei Fischern allein. An einer Weihnachtsbaumkultur vorbei (Die Bäume warten bereits auf das kommende Weihnachtsgeschäft. Nach dem Motto von Sepp Herberger „Nach Weihnachten ist vor Weihnachten“.) gelange ich zum Kloster Hermetschwil und über den Domini-Lochstäg auf die andere Seite der Reuss.

Ich treffe einige Schell-, Pfeifen- und Stockenten. Letztere ohne Stöcke. Auf einem halb versunkenen Baumskelett sitzen einige Kormorane und warten wohl auf Beute. Zum Schluss kommt mir täck-tätäck-täck-tätäck eine einzelne Stockente (mit Stöcken) entgegen. Für den Rest des Clubs ist es wahrscheinlich zu kalt oder noch zu früh.

Nach zwei Stunden erreiche ich wieder Unterlunkhofen. Käppeli. Ich mache mich nun auf den Weg an den Klingnauersee.

 

Zitat des Tages:

„Wer gehen und sich gehen lassen kann, dem geht es gut.“ (Elmar Gruber)

 

Wissenswertes über den Flachsee

Der Flachsee ist ein rund 5 Kilometer langer Stausee an der Reuss im Kanton Aargau. Er ist mit seinen 72 ha der zweitgrösste See, der gänzlich im Kanton Aargau liegt.

Der See liegt auf einer Höhe von 378 m ü. M. in der Reussebene südlich von Bremgarten. Aufgrund der steilen Ufer im unteren Teil ist er auf den ersten rund drei Kilometern zwar relativ schmal, dafür jedoch tief. Erst zwischen Hermetschwil und Rottenschwil wird der Flachsee zu einem fast stehenden, bis zu 350 Meter breiten Gewässer mit weitläufigen Sumpflandschaften. In der Seemitte gibt es fünf kleine Inseln. Entlang des Westufers verläuft ein Hochwasserschutzdamm. Am Ostufer befindet sich ein breiter Schilfgürtel.

Durch den Neubau des Wasserkraftwerkes Zufikon bei Bremgarten in den 1970ern entstand dieser rund 5 Kilometer lange Stausee. Es entstand ein grosses Brutgebiet für allerlei Vögel.

Die Region ist als Naherholungsgebiet weit herum bekannt. Beim Weiler Geisshof kann man mit einer Seilfähre über den Fluss setzen. Am Südende des Sees, zwischen Rottenschwil und Unterlunkhofen, überspannt eine Stahlbogenbrücke den See.

In der Mitte des Flachsees stehen fünf grosse, tote Bäume. Es handelt sich dabei um Eichen vom alten rechten Reussufer. Beim Aufstau des Flachsees wurden sie stehengelassen. Sie sind heute beliebte Sitzplätze für verschiedene Vogelarten.

Vom späten Sommer bis in den Frühling sind die Kormorane auf den toten Eichen zu einem charakteristischen Bild am Flachsee geworden. Die Bäume dienen ihnen als Schlafplatz. Von hier gehen die Vögel auf Futtersuche.

Als Folge der Stauhaltung sind die Strömungsgeschwindigkeit und damit auch die Schleppkraft der Reuss verringert. Nur Feinsedimente gelangen in den Flachsee. Kies und Geröll werden weiter südlich abgeladen. Dadurch entstehen hier auch keine Kiesbänke. Da diese wichtige Biotope sind, wurden im Flachsee künstliche Kiesinseln angelegt.

Die Dämme entlang des Flachsees dienen nicht nur dem Hochwasserschutz, sondern sind eigentliche seitliche Staudämme. Der Wasserspiegel ist im Flachsee höher als das umgebende Kulturland. Durch die Flusssohle sickert dauernd etwas Wasser unter den Dämmen hindurch. Das Sickerwasser, die Niederschläge und Seitenbäche können daher nicht mehr frei in die Reuss abfliessen. Sie werden in Kanälen gesammelt und durch mehrere Pumpwerke in die Reuss hoch gepumpt.

Durch Anklicken lassen sich alle Fotos vergrössern.

Seewasserentnahme

 

 

zum

Engstlensee - Genfersee

 

Zum Seitenanfang
nach oben