Bielersee


Home Chronologie Übersicht Kartenübersicht Querschnitt Dank Warum ... ? Ägerisee Bielersee Caumasee Dittligsee Engstlensee Flachsee Genfersee Hallwilersee Inkwilersee Joux, Lac de Klingnauersee Lauerzersee Murtensee Nussbaumersee Oeschinensee Pfäffikersee Q wie ... Rotsee Sempachersee Totensee Übeschisee Vierwaldstättersee Wägitalersee X wie ... Y wie ... Zugersee

 

 

 

05.- 08. 02. 2008

Bielersee 1.Etappe
Biel-Le Landeron
 
Bielersee 2.Etappe
Le Landeron-Täuffelen
 
Bielersee 3.Etappe
Täuffelen-Biel
 

 

 
Ein Klick auf die Karte zeigt die genaue Wegstrecke.

Allgemeine Angaben

Lage:

Fläche                   
Uferlänge:
maximale Tiefe:      
Zuflüsse:
  
Abflüsse:   
Höhe:          
Grössere Orte am Ufer:
Besonderheiten: 

Kantone Bern und Neuenburg,
Espace Mittelland, Seeland
39.3 km²
56 km
74 m
Zihlkanal, Aare-Hagneck-Kanal,
Twannbach, La Suze, Schüss
Nidau-Büren-Kanal, Zihl
429 m ü. M.
Biel
St. Petersinsel

 

von

 

nach

 

Zeit

 

Distanz

 

insgesamt

Biel

 

Le Landeron

 

4 h

 

19 km

 

37 km

Le Landeron

 

Täuffelen

 

3 h

 

16 km

 

53 km

Täuffelen

 

Biel

 

3 h

 

12 km

 

65 km

 

 

Wissenswertes über den Bielersee

Der Bielersee oder Lac de Bienne ist zusammen mit dem Murtensee und dem Neuenburgersee einer der drei grossen Juraseen in der Schweiz. Der See ist 15 km lang und max. 4.1 km breit. Der Inhalt ist rund 1.12 km³.

Der Bielersee hat ein Einzugsgebiet von 8305 km². Der mittlere Abfluss liegt bei 244 m³/s. Die theoretische Aufenthaltszeit des Wassers im See beträgt nur 58 Tage.

Die wichtigsten Zuflüsse sind die Aare, die 1878 bei der ersten Juragewässerkorrektion in den See umgeleitet wurde, der aus dem Neuenburgersee kommende Zihlkanal, der Twannbach und die Schüss. Entstanden ist der Bielersee aus dem Solothurnersee, der nach der letzten Eiszeit eine Länge von 100 Kilometer erreicht hatte.

Der bedeutendste Uferort des Bielersees ist die Stadt Biel/Bienne. Da sich der Bielersee auf der Sprachgrenze zu Deutsch und Französisch befindet, haben verschiedene Ortschaften rund um den See auch zweisprachige Namen. Nicht alle sind noch im Gebrauch.

Weinbau und Fischerei sind seit dem 13. Jh. bezeugt. Grundsätzlich durften alle Bewohner der Seedörfer fischen. Im 16. Jh. übernahm Bern diese Gesetzgebung ganz und regulierte die Versorgung der Märkte. Fischerzünfte dienten der örtlichen Aufsicht und dem gesellschaftlichen Leben. Berufsfischer, unter Aufsicht obrigkeitlicher Seevögte, sassen vor allem in Lüscherz, Nidau, Twann, Ligerz und Erlach. Die Fischereiaufsicht über den ganzen See kam 1803 an den Kanton Bern, nach 1848 auch an den Bund.

Als Inhaber des See-Geleitrechts kontrollierte Bern massgeblich den Güterverkehr auf den Jurarandseen. Transportgüter waren Wein, Salz, Korn, Tuche und Leder.

Ab 1826 befuhren Dampfschiffe vom Neuenburgersee, 1855 erstmals auch Flussschiffe von Solothurn aus den Bielersee. Nach 1860 zog die Biel-Neuenburg-Bahn allen Verkehr an sich. 1887 erhielt der Bielersee die heute bestehende Bielersee-Schifffahrtsgesellschaft.

War das Südufer seit der Römerzeit dem Fahrverkehr erschlossen, so blieb das Nordufer bis zum Bau der Bielerseestrasse 1835-38 auf den Seeweg angewiesen. Es folgten die Bahnlinie 1858-61, die Nationalstrasse 1969-78 und der Ligerz-Tunnel 1984-91.

Die erste Juragewässerkorrektion senkte den Seespiegel um über 2 m. Landgewinne, archäologische Funde und der Landweg zur St. Petersinsel waren die Folgen.

Die St. Petersinsel entstand wie der Bielersee in der letzten Eiszeit als Überbleibsel der sich zurückziehenden Gletscher. Da mit der zweiten Juragewässerkorrektion der Seespiegel des Sees abgesenkt wurde, ist sie seither durch den sogenannten Heidenweg mit dem westlichen Bielerseeufer verbunden und daher eigentlich eine Halbinsel (sie wird noch durch einen schmalen Durchgang vom Festland getrennt). Der ab und zu überflutete und sehr artenreiche Heidenweg sowie die Wälder auf der Insel stehen unter Naturschutz.

Um 1127 wurde auf der Insel ein Kluniazenser-Kloster errichtet, das heute noch als Gasthaus dient und seinen eigenen Wein keltert. Jean-Jacques Rousseau lebte anno 1765 zwei Monate lang dort. Auch Goethe, der Historiker Coke, Kaiserin Joséphine sowie die Könige von Preussen, Schweden und Bayern haben die Insel besucht.

Sie befindet sich im Besitz der Burgergemeinde Bern. Politisch gehört sie zur Gemeinde Twann.

Erreichbar ist die Insel per Schiff von Biel/Bienne aus oder zu Fuss oder mit dem Fahrrad von Erlach her.

 

zum
 

Bielersee 1.Etappe
Biel-Le Landeron
 
Bielersee 2.Etappe
Le Landeron-Täuffelen
 
Bielersee 3.Etappe
Täuffelen-Biel
 

 

 

Ägerisee - Caumasee

 

Zum Seitenanfang
nach oben