24. Etappe

Home Etappenübersicht Kartenübersicht Querschnitt 1. Etappe 2. Etappe 3. Etappe 4. Etappe 5. Etappe 6. Etappe 7. Etappe 8. Etappe 9. Etappe 10. Etappe 11. Etappe 12. Etappe 13. Etappe 14. Etappe 15. Etappe 16. Etappe 17. Etappe 18. Etappe 19. Etappe 20. Etappe 21. Etappe 22. Etappe 23. Etappe 24. Etappe 25. Etappe 26. Etappe

 

 

Freitag, 13. Mai 2011

 

von

 

nach

 

Zeit

 

Distanz

 

insgesamt

Schwaderloch

 

Stein-Säckingen Bhf.

 

4 ½ h

 

21 km

 

388 km

 Karte   GPS

 

23°C, schön, in der Sonne heiss!!

Schwaderloch 310m – Etzgen 330m – Rheinsulz 306m – Laufenburg 318m – Sisseln 305m – Stein 299m – Stein-Säckingen Bhf. 299m

 

Start in Schwaderloch Bahnhof (gänzlich ohne Bahnhof).

Der Weg führt mich seit längerer Zeit wieder einmal vom Rhein weg. Bergauf und bergab meist durch den Wald. Auf einmal höre ich neben mir ein Rascheln. Zuerst denke ich, das ist bestimmt ein Vogel auf dem trockenen Waldboden. Das Rascheln ist nun so laut, dass ich schauen muss. Der Lautstärke nach müsste es etwa ein Vogel Strauss sein… Schon überquert etwa zwei Meter vor mir eine Gämse meinen Weg! Ich glaube, ich sehe nicht recht. Dass es hier Gämsen gibt, habe ich bis jetzt tatsächlich nicht gewusst. Und nach einigen Minuten rennt eine zweite Gämse, diesmal etwas weiter weg, an mir vorbei... (Hinterher sehe ich im Internet, dass es im Kanton Aargau mehrere hundert Gämsen gibt.)

Zum Schluss gelange ich über Wiesen nach Etzgen.

Nach einer Bikini-Holden und dem Überqueren der Strasse in Richtung Mettau steigt der Weg schnell wieder an. Von jetzt an alles durch den Wald komme ich nach Rheinsulz, wo ich es vor Jahren einmal fertig gebracht habe, den vorderen rechten Pneu meines 2CVs an der scharfen Bordsteinkante aufzuschlitzen…

Ich besuche die St.Margareten-Kapelle und geniesse die herrliche Kühle im Innern. Vorbei an den Fundamenten eines römischen Wachtturms eile ich dem Rhein zu. Bis Stein bleibe ich nun meistens auf dem Rheinuferweg.

In Laufenburg schaue ich die schöne Altstadt an und werfe natürlich einen Blick auf die viel diskutierte Pflästerung der Brücke ins deutsche Laufenburg. Mich stört sie nicht. Ich finde sie schön.

Weiter dem Rhein entlang, in dem sich immer wieder Jugendliche dem erfrischenden Badespass hingeben, durch Wälder, dann wieder in der prallen Sonne erreiche ich nach etwas mehr als vier Stunden den Bahnhof von Stein.

Auf geht’s nun nach Arlesheim, wo in der Konditorei Buchmann am Glacebuffet ein herrlicher Coupe auf mich wartet!!

 

 

 

 

zur

23. Etappe - 25. Etappe
Bad Zurzach - Schwaderloch   Stein-Säckingen Bhf. - Rheinfelden

 

Zum Seitenanfang
nach oben