4. Etappe


Home Etappenübersicht Kartenübersicht Querschnitt 1. Etappe 2. Etappe 3. Etappe 4. Etappe 5. Etappe 6. Etappe 7. Etappe 8. Etappe 9. Etappe 10. Etappe 11. Etappe 12. Etappe 13. Etappe 14. Etappe 15. Etappe 16. Etappe 17. Etappe 18. Etappe 19. Etappe 20. Etappe 21. Etappe 22. Etappe 23. Etappe 24. Etappe 25. Etappe 26. Etappe 27. Etappe

 

 

Samstag, 14. Februar 2009

 

von

 

nach

 

Zeit

 

Distanz

 

insgesamt

Winterthur

 

Effretikon

 

3 h

 

12 km

 

75 km

 Karte   GPS

 

-4°C, Schneefall

Winterthur - Eichliwald - Rossberg - Kemptthal - Mannenberg - Effretikon

 

Es ist herrlichstes Winterwetter. Frau Holle macht, was sie kann. Bald schon gehe bzw. stapfe ich durch wadentiefen, frisch gefallenen Schnee. Traumhaft.

In Winterthur, wo die Autos mehr rutschen als fahren, gehe ich der Bahnlinie entlang, bis ich zur Töss komme. Es folgt ein märchenhaft schöner Weg direkt der Töss entlang. Nebst mir hinterlässt nur noch eine einsame Joggerin ihre Spuren. Obwohl die Eisenbahnlinie Zürich-Winterthur in unmittelbarer Nähe verläuft, herrscht eine göttliche Ruhe. Die Geräusche der Züge  werden vom Schnee fast zur Gänze geschluckt.

Über eine Holz-Bogenbrücke (oder heisst es Bogenholzbrücke?) gelange ich auf die andere Seite der Töss und damit auch ins Tal der Kempt. Der Weg steigt nun an und verlässt den Talgrund. Auf total zugeschneiten Wegen komme ich nach Rossberg. Nebst einer Wirtschaft (mit Berner Fahne!) gibt es nur noch einen (jetzt völlig leeren) Golfplatz. Das Wetter ist nun so, dass ich kaum mehr die Hand vor den Augen sehe. Der Boden ist weiss (und gänzlich ohne Spuren), die nähere Umgebung ist weiss, der Himmel (so ich ihn überhaupt erahnen kann) ist weiss. Ich sehe kaum mehr, was oben und unten ist. Jegliche Orientierung ist mir abhanden gekommen. Ich merke, wie ich ins Torkeln komme, kann es aber nicht korrigieren. Mein Gleichgewichtssinn ist am Anschlag...

...und schon mache ich einen grausamen "Haddock".

Nach einiger Zeit geht's wieder abwärts. Kemptthal erscheint aus dem Weiss.  Auf schönen Waldpfaden oder unberührten Strassen gleite ich durch die schöne Winterlandschaft. Nach Mannenberg überquere ich die Kempt und steige auf über den Höckler bis nach Effretikon. Auch hier sind es die Kinder, die sich über Frau Holles Taten freuen und sich im Schnee vergnügen, währenddem die Automobilisten - wie bereits in Winterthur - mehr gleiten als fahren.

 

 

 

 

 

zur

3. Etappe - 5. Etappe
Frauenfeld - Winterthur   Effretikon - Zürich

 

Zum Seitenanfang
nach oben