11. Etappe


Home Etappenübersicht Kartenübersicht Querschnitt 1. Etappe 2. Etappe 3. Etappe 4. Etappe 5. Etappe 6. Etappe 7. Etappe 8. Etappe 9. Etappe 10. Etappe 11. Etappe 12. Etappe 13. Etappe 14. Etappe 15. Etappe 16. Etappe 17. Etappe 18. Etappe 19. Etappe 20. Etappe 21. Etappe 22. Etappe 23. Etappe 24. Etappe 25. Etappe 26. Etappe

 

 

 

Samstag, 24. April 2010

 

von

 

nach

 

Zeit

 

Distanz

 

insgesamt

Balsthal

 

Balmberg

 

4 ½ h

 

16 ½ km

 

183 ½ km

 Karte  GPS

 

10°C bis 18°C, sonnig

Balsthal 492 m – Innere Klus 492 m – Schwängimatt 1000 m – Rosschopf 1115 m – Hällchöpfli 1230 m – Hinderegg 1100 m – Schmidematt 1013 m – Hofbergli 1065 m – Längmatt 917 m – Balmberg 930 m

 

In der Inneren Klus überquere ich die Dünnern und gehe zuerst einige hundert Meter dem Waldrand entlang. Eben. Es sollten die letzten ebenen Meter für eine lange Zeit sein....

Der Aufstieg beginnt.  Zuerst auf einer Naturstrasse. Gleichmässig. Angenehm. Nach etwa hundertfünfzig Höhenmetern folgt die Diretissima! Und wie. Ich keuche den Berg hinauf und bin froh, dass es erstens noch recht früh am Morgen ist und zweitens erst April. Nach etwa  1 ¼ h erreiche ich die Schwängimatt. An einem Skilift vorbei - nunmehr nur noch leicht ansteigend - komme ich zum Rosschopf und später zum Hällchöpfli, dem höchsten Punkt der Etappe. 1230 m ü. M. Insgesamt rund 750 überwundene Höhenmeter.

Hier bietet sich dem Wanderer eine traumhaft schöne Aussicht sowohl ins Mittelland wie auch in den Jura hinein. Ich treffe einen freundlichen Biker und wundere mich, wie er mit seinem Gerät hierher gekommen ist. Das sei kein Problem, natürlich hätte er seine Maschine über die Treppen tragen müssen. Ich nicke und sage jaja, klar. Ich habe keine Ahnung, von welchen Treppenstufen er spricht. Wir verabschieden uns und wünschen uns einen schönen Tag. Ich verweile noch einige Minuten und geniesse bei einem Eingeklemmten die Aussicht.

Der Weg fällt nun zuerst einmal sehr steil ab. Über Treppenstufen... Verbröckelte und Abgerutschte... Mit tonnenweise altem Laub bedeckt... Ich komme kaum auf allen Vieren hinunter. Wie macht mein Freund das mit seinem Bike??

Ich bin froh, heil unten angekommen zu sein. Die Landschaft öffnet sich und ich finde mich wieder auf einem schönen Waldweg. Dieser bringt mich zur Vorderen Schmidematt.

Hier wimmelt es nun plötzlich von Hunden aller Art. Auf der ganzen Schmidematt findet irgendein (grösserer) Hundedressur-Anlass statt. Die wenigen Herrchen und die enorm vielen Frauchen sind etwa gleich freundlich (und  rücksichtsvoll) wie die Lehrermassen an einer Worlddidac. Ich schaue, dass ich weiter komme!

 

Im Übrigen erfahre ich hier, dass A.H. unter Einsatz ihres Lebens zwei Billets für den Cupfinal FCB-Lausanne Sport ergattern konnte. Die beiden Nutzniesser werden es ihr nieeee vergessen!

 

Nach kurzer Zeit komme ich zum Vordere Hofbergli. Ein urgemütliches Berggasthaus. Ich setze mich in die Sonne und geniesse einen herrlichen selbstgemachten Eistee!

Nun nehme ich irrtümlicherweise den Weg über die Längmatt und erreiche so die Fahrstrasse einen Rank unterhalb von Balmberg. Hier warte ich aufs Postauto.

 

 

 

 

 

 

zur

10. Etappe - 12. Etappe
Hauenstein - Balsthal   Balmberg - Stierenberg

 

Zum Seitenanfang
nach oben