9. Etappe

Home Etappenübersicht Kartenübersicht Querschnitt 1. Etappe 2. Etappe 3. Etappe 4. Etappe 5. Etappe 6. Etappe 7. Etappe 8. Etappe 9. Etappe 10. Etappe 11. Etappe 12. Etappe 13. Etappe 14. Etappe 15. Etappe 16. Etappe 17. Etappe 18. Etappe 19. Etappe 20. Etappe 21. Etappe 22. Etappe 23. Etappe 24. Etappe 25. Etappe 26. Etappe

 

 

 

Donnerstag, 8. April 2010

 

von

 

nach

 

Zeit

 

Distanz

 

insgesamt

Staffelegg

 

Hauenstein

 

4 ½ h

 

20 km

 

146 ½ km

 Karte  GPS

 

6°C bis 10°C, bedeckt, Bise (!)

Staffelegg 621 m – Bänkerjoch 674 m – Uf der Egg 749 m – Salhöhe 779 m – Nesselgrabe 813 m – Leutschenberg 820 m – Burg 784 m – Froburg 820 m – Hauenstein 674 m

 

Von der Staffelegg aus steigt der Weg zuerst recht steil an, bleibt dann eine Weile auf gleicher Höhe und senkt sich später etwas bis zum Bänkerjoch. So mancher Banker müsste hier unter dem Joch durchgehen (mehr als einmal!).

Bei schönem Wetter und guter Sicht wäre jetzt der Abstecher auf die Wasserflue fällig. Da der Himmel bedeckt ist (ich bin froh, dass es nicht regnet), verzichte ich auf das Vergnügen und wähle den Weg leicht unterhalb der Krete. Dies hat zudem noch den grossen Vorteil, dass ich vor der unangenehmen Bise geschützt bin. So erreiche ich die Salhöhe.

Ich komme an einem grossen Grenzstein vorbei. Er markierte die Grenze zwischen dem früher bernischen Aargau, dem österreichischen Fricktal und dem solothurnischen Ort Kienberg.

Von hier bis Hauenstein wechsle ich nun x-fach die Kantonsgrenze. Hat die heutige Etappe im Kanton Aargau begonnen, so wechseln sich nun die Kantone Solothurn und Basel-Landschaft immer wieder ab.

Nach der Salhöhe wähle ich wieder den Pfad, der leicht unterhalb des Grates verläuft, und kann auf diese Weise der Bise recht gut entkommen. Beim Naturfreundehaus Schafmatt verweile ich kurz, werfe einen Blick auf die Sternwarte der Astronomischen Vereinigung Aarau, leicht unterhalb gelegen, und steige dann auf zum Leutschenberg.

Geben die Bäume kurz den Blick frei aufs Mittelland, so dominiert das KKW Gösgen die Szenerie. Der Blick in die Ferne ist mir heute wegen des Wetters vollkommen verwehrt.

Über die Burgweid (wo ich mir fürchterlich dreckige Schuhe hole) und später die Birrmatt erreiche ich die weithin sichtbare Swisscom-Sendeanlage Froburg.

Nun sind es noch rund drei Kilometer bis zu meinem heutigen Ziel: Hauenstein.

 

 

 

 

 

zur

8. Etappe - 10. Etappe
Brugg - Staffelegg   Hauenstein - Balsthal

 

Zum Seitenanfang
nach oben