4. Etappe


Home Etappenübersicht Kartenübersicht Querschnitt 1. Etappe 2. Etappe 3. Etappe 4. Etappe 5. Etappe 6. Etappe 7. Etappe 8. Etappe 9. Etappe 10. Etappe 11. Etappe 12. Etappe 13. Etappe 14. Etappe 15. Etappe 16. Etappe 17. Etappe 18. Etappe 19. Etappe 20. Etappe 21. Etappe 22. Etappe 23. Etappe 24. Etappe 25. Etappe 26. Etappe

 

 

Ostern, 4. April 2010

 

von

 

nach

 

Zeit

 

Distanz

 

insgesamt

Andelfingen

 

Embrach

 

4 h

 

18 ½ km

 

69 ½ km

 Karte  GPS

 

9°C,  zuerst leichter Nieselregen, später bewölkt

Andelfingen 363 m – Henggart 434 m – Breiten 530 m – Desibach 535 m – Buch am Irchel 534 m – Herenbänkli 666 m – Rorbas-Embrach Stn. 431 m

 

Ostern. Acht Uhr morgens. Nieselregen. Was braucht man mehr? Begreiflicherweise ist der grosse Teil der Andelfinger noch im Bett.

An der Kirche vorbei durch einen Rebberg gelange ich zum Isenberg. Ich lasse ihn links liegen, komme zur Bahnlinie Winterthur-Schaffhausen und folge dieser bis Henggart. Mittlerweile regnet es nicht mehr. In Henggart - es ist noch kaum halb neun Uhr - höre ich von weitem Kinder ihre Osternester suchen bzw. finden. Die Begeisterung beim Nachwuchs ist riesig, in jedem Fall aber bedeutend grösser als bei den Alten.

Nun halte ich mich westwärts. In ziemlichem Zickzack durchquere ich Felder und Wälder. Kurz vor Desibach begegne ich zwei älteren Leuten mit einem noch älteren Hund. Der Arme kann sich kaum mehr bewegen. Vermutlich macht ihm alles weh und er wäre viel lieber zuhause an der Wärme. Die letzten Meter vor Desibach steigt der Weg dann sehr steil an.

Am Wolschberg entlang führt mich nun der Weg bis Buch am Irchel und von dort (zum Schluss wiederum sehr steil) zum Herenbänkli. Hier steht ein Turm - vergleichbar mit dem auf dem Gempenstollen - und wartet darauf, von einem erschöpften Wanderer erklommen zu werden. Da der Himmel bewölkt ist und die Sicht mässig, verzichte ich auf dieses Vergnügen und nehme stattdessen am Fuss des Turmes einen herzhaften Schluck aus meiner "Wäntele".

Nun habe ich den höchsten Punkt der heutigen Etappe also erreicht (666 m ü. M.). Der Weg verläuft eine Zeit lang auf der Kuppe, bis er sich teils mehr, teils weniger abschüssig Freienstein nähert. Ich überquere die Töss auf der alten Brücke (360 m ü. M.) und befinde mich auf der anderen Flussseite in Rorbas.

Nach zwei weiteren Kilometern treffe ich A.H. am Bahnhof von Embrach.

 

 

 

 

zur

3. Etappe - 5. Etappe
Stein am Rhein - Andelfingen   Embrach - Regensberg

 

Zum Seitenanfang
nach oben